eine Leidenschaft
...die Leiden schafft

15. Platz beim Amadé Radmarathon

Von ideal (strahlend blauer Himmel am Start) bis durchwachsen waren die Bedingungen für die knapp 1.700 Teilnehmer beim 13. Amadé Radmarathon am 28. Mai 2006 mit Start und Ziel in Radstadt.weiterlesen

In Bad Reichenhall fehlten nur Sekunden

Mehr als 1.700 Sportlerinnen und Sportler gingen nach dem Startschuss durch den Reichenhaller Oberbürgermeister um 7.30 Uhr vor der Alten Saline in Bad Reichenhall auf große Marathon-Tour. Insgesamt erlebten über 10.000 Fans die Rennen an der Strecke und bei den Radlerfesten.weiterlesen

Podiumsplatz beim Engadin Radmarathon

Beim Engadiner Radmarathon verlief eigentlich zunächst alles wie erwartet. Mein Alpencup-Konkurrent Paul Linder fuhr bereits nach den ersten Metern am Ofenpass weg. Wir Anderen haben das Tempo dann auch forciert um möglichst viele bereits am Ofenpass los zu werden.weiterlesen

2. Platz in der Alpencup-Gesamtwertung

Mit einem 15. Platz in Radstadt (AT), einem 4. Platz in Bad Reichenhall und einem 3. Platz in Zernez (CH) konnte ich mir in der Gesamtwertung des Alpencups einen zweiten Platz hinter der Marathonlegende Paul Lindner aus Österreich sichern. Mit 6 Punkten und einer Gesamtzeit von 15:59:24 hätte es im Vorjahr (ohne Paul Lindner) locker zum Sieg gereicht, aber ich bin auch mit meinem 2. Platz mehr als nur zufrieden.weiterlesen

Vier Minuten lief alles nach Plan...

...doch dann zerplatzen meine Alpencup-Ambitionen 2007 wie eine Seifenblase. Vor dem Auftaktrennen in Radstadt gab es sehr viele Fragezeichen, wie eine Achillessehnen-Entzündung, eine noch bescheidene Bergform und ein starkes Teilnehmerfeld.weiterlesen

Mit Platz 17 zufrieden

Diese Überschrift hätte ich letztes Jahr um diese Zeit sicherlich nicht geschrieben, aber nachdem ich meine Erwartungen dem derzeitigen Leistungsvermögen angepasst habe, bin ich mit dem 17. Platz wirklich zufrieden.weiterlesen

Ein würdiger Sieger

Ich möchte den Bericht diesmal dem Rennen anpassen: Kleine Runde - kleiner Bericht. Ich habe mich nämlich noch während des Rennens für die kurze Runde entschieden. Für die lange Strecke war ich an diesem Tag zu schwach und für die kurze anscheinend zu langsam!weiterlesen

Im ersten Rennen mit Platz 11 zufrieden

Bei den Wetterprognosen wusste man wenigstens im Vorfeld schon was einen erwartet – nämlich Regen. Wogegen man seine Leistungsfähigkeit nach der monatelangen Vorbereitung ohne Wettkampfeinsatz nicht erahnen konnte.weiterlesen

Nachlässigkeit brachte mich um Platz 8

Auch als Radfahrer kann es nicht schaden auf den deutschen Fußball-Bundestrainer zu hören. Hätte ich mich nämlich am letzten Anstieg an den Lieblingsspruch von Herrn Löw "Högschde Konzentration" erinnert, wäre ich nicht falsch gefahren und hätte somit keinen Top-Ten-Platz verschenkt.weiterlesen

Perfektes Rennen mit Platz 6 belohnt

In Zernez reichte es endlich für den lang ersehnten Top-Ten-Platz. Eine regelmäßige Energieversorgung (Semmel, Riegel, Enervitene), die richtige Labe um Wasser nachzufüllen (Flüela) und vor allem eine vernünftige Renn- und Kräfteeinteilung, waren die Erfolgsgaranten für mein bestes Saisonergebnis.weiterlesen

So musste ich noch nie leiden

Beim letzten von 4 Rennen zum CHIBA Alpencup Extrem galt es den 2. Platz in der Gesamtwertung zu halten. Ich hatte vor dem TirolWest Radmarathon auf den erstplatzierten Frank Haun einen Rückstand von ca. 11 Minuten und auf den Dritten Hans Miggenrieder einen Vorsprung von 17 Minuten.weiterlesen

Platz 2 in der Gesamtwertung

Nach einem 11. Platz in Radstadt (A), einem 11. Platz in Bad Reichenhall, einem 6. Platz in Zernez (CH) reichte ein 18. Platz in Landeck (A) um bei der Abschlussveranstaltung aufs Podium zu steigen. Somit konnte ich mir nach 2006 erneut den 2. Platz in der Gesamtwertung zum Alpencup sichern.weiterlesen

Schwäbische Zeitung: "Stefan Reich holt sich Platz 2"

LEUTKIRCH/SEIBRANZ (sz) - Stefan Reich von der TSG Leutkirch konnte beim vierten und letzten Rennen der Radsport-Marathon-Serie „CHIBA Alpencup Extrem“ über 220 Kilometer Renndistanz und 4490 Höhenmetern den zweiten Platz in der Gesamtwertung verteidigen.weiterlesen

Gute Zeit - schlechte Platzierung

Das erste Rennen in Radstadt kam (wie erwartet) etwas zu früh für mich. Ich habe mit der Vorbereitung für diese Saison etwas später als sonst begonnen und auch den Trainingsumfang etwas reduziert. Mir fehlt vor allem noch die Kraft bei steileren Passagen am Berg.weiterlesen

Glück im Rennen - Pech im Zielsprint

Was mich besonders freut: Meine Theorien aus dem Radstadt-Bericht scheinen sich zu bewahrheiten :-) Theorie 1 ist unumstritten – es gibt dieses Jahr wieder sehr viele gute und vor allem schnelle Fahrer im Alpencup.weiterlesen

Wieder Platz 2 beim Alpencup

2006, 2008 und 2009! In den letzen vier Jahren konnte ich nun bereits zum dritten Mal den 2. Platz in der Alpencup-Gesamtwertung belegen. Dieser 2. Platz scheint für mich wohl vorbestimmt zu sein.weiterlesen

Platz 18 reichte für's Alpencup-Stockerl

Ich fuhr mit gemischten Gefühlen zum Engadin Radmarathon nach Zernez. Zum einen steckte mir noch die TOUR-Transalp in den Knochen und zum anderen war ich die ganze Woche über verschnupft und hatte starke Halsschmerzen.weiterlesen

Schwäbische Zeitung: "Reich Jubelt über Platz zwei"

LEUTKIRCH/SEIBRANZ (sz) - Der für die TSG Skiläuferzunft Leutkirch startende Stefan Reich hat nach 2006 und 2008 auch in diesem Jahr wieder den zweiten Platz bei der Radmarathon-Serie "CHIBA Alpencup" eingefahren.weiterlesen

Sensationeller 4. Platz in Radstadt

Endlich mal ein gutes Ergebnis in Radstadt! Bis Gestern zählte der Amadé Radmarathon nicht gerade zu meinen Lieblingsrennen, die zwei Anstiege direkt nach dem Start werden (für meine Verhältnisse) viel zu schnell gefahren.weiterlesen

6. Platz - kurze Strecke

Die Vorzeichen für das zweite Alpencup-Rennen waren nicht sonderlich vielversprechend. Zum Einen war ich noch nicht richtig gesund und meine Magenprobleme waren gerade erst dabei abzuklingen und zum Anderen war ich noch nicht komplett regeneriert von der Schwalbe Tour Transalp.weiterlesen

Krankenhaus statt Podium

Bei meinem letzten Saisonrennen in Eugendorf bei Salzburg wollte ich noch ein gutes Ergebnis einfahren und dann zufrieden meine Saison beenden. Das war der Plan – aber wie es eben so mit Plänen ist, sie klappen nicht immer. Es begann alles recht vielversprechend.weiterlesen

Im Zielsprint auf Platz 19

Mit alt bewährtem Team sind wir in der Nacht von Samstag auf Sonntag nach Bad Reichenhall gefahren. Fahrer war mein Vater und verantwortlich für die Wasserversorgung war wie im Vorjahr meine Freundin Dani.weiterlesen